Mr Südholstein Bannerbild

Futtermittel

 

Im Bereich der Futtermittel ist der Maschinenring als Vermittler und Händler aktiv.

In diesem Zuge sorgen wir für die Belieferung unserer Mitglieder mit hochwertigen Futtermitteln aus nachhaltiger Produktion.

Folgende Futtermittel bieten wir derzeit an:

  • Biertreber
  • Glycerin
  • Kartoffelpülpe
  • Milchsäurebakterien zur Silierung
  • Zuckerrübennassschnitzel

Welche Inhaltsstoffe das jeweilige Futtermittel charakterisieren und wo ein Einsatz empfehlenswert ist, können Sie auf den folgenden Seiten nachlesen.

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, dürfen Sie sich jederzeit gerne bei uns melden!

Tel.: 04821 - 9574622

Biertreber

Biertreber ist ein wertvolles heimisches Eiweißfuttermittel für Rinder.

Als Nebenprodukt der Bierherstellung fällt Biertreber regional und quasi automatisch an. Es ist in der Positivliste für Einzelfuttermittel unter der Nummer 5.01.01 geführt. Der TS-Gehalt liegt bei ca. 20% und der Energiegehalt liegt bei ca. 6,8 MJ/NEL in der Trockensubstanz. Biertreber gilt als sehr pansenstabil, sodass deutlich mehr Eiweiß in den Dünndarm gelangt. Dies hat positive Effekte auf die Milchleistung und den Eiweißgehalt. Außerdem kann die Schmackhaftigkeit des Grundfutters verbessert werden.

Bereits nach einer Silierzeit von 2-3 Wochen kann der Treber verfüttert werden. 

Die Lieferung erfolgt lose frei Platte.

Glycerin

Der Maschinenring liefert Futterglycerin (frei Hof geliefert, abgefüllt in IBCs) an seine Mitglieder. Es hat sich als guter Energielieferant in Rationen für Rinder, Geflügel und auch Schweine herausgestellt.

Rohglycerin ist ein Nebenprodukt der Biodieselherstellung und entspricht der Futtermittelpositivliste Nr.12.07.03 mit mind. 80 % Glycerin und max. 0,2 % Methanol. Lediglich das Glycerin, welches aus der Herstellung pflanzlicher Öle und Fette stammt, darf als Futtermittel eingesetzt werden.

Zusammensetzung:

 

Glycerin Min. 80%
Wasser Max. 15%
Rohasche 2 – 8 %
Natrium 0 – 4 %
Kalium 0 – 4 %

Rohglycerin liefert als Orientierungswert für Milchkühe 8,4 MJ NEL, für Mastrinder 12,5 MJ ME.

Rohglycerin kann bis zu 5 % der Ration beigemischt werden. Es ist gut mit anderen Komponenten mischbar und wasserlöslich. Idealer Weise wird es über einen Flüssigdosierer am Futtermischwagen eingemischt.

 

Kartoffelpülpe

Kartoffelpülpe ist ein Nebenprodukt der Stärkegewinnung. Es wird als Stärkelieferant als energiereiches Einzelfuttermittel in der Milchvieh– und Rindermastfütterung eingesetzt.

Es eignet sich hervorragend zur Ergänzung eiweißreicher Rationen. Pülpe ist sehr gut silierfähig. Besondere Vorsicht ist jedoch bei der Beeinflussung der Kartoffelpülpe auf die Struktur der Gesamtration geboten.

Das Produkt steht nur in einem beschränkten Zeitraum, nämlich während der Verarbeitungskampagne (ca. September - Januar) zur Verfügung. Die Anlieferung erfolgt lose mit einem Sattelauflieger.

 

Milchsäurebakterien

Dr. Pieper BIO-SIL ist ein biologischer Silierzusatzstoff auf der Basis von aus der Natur selektierten Hochleistungsmilchsäurebakterien.

Es verbessert den Gärverlauf und die Verdaulichkeit des Siliergutes. Zudem führt es zu einer schnelleren PH-Absenkung und nutzt für die Säurebildung das gesamte Spektrum vergärbarer Kohlenhydrate. BIO-SIL hat eine hohe Wirksamkeit sowohl bei niedrigen und hohen Temperaturen als auch bei niedrigen und hohen Trockenmassegehalten.

Das Dosierungsverhältnis entspricht 100g BIO-SIL auf 100 t frisches Siliergut. Es hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Milchleistung, sondern auch auf die Biogasausbeute.

Zuckerübennassschnitzel

Zuckerrübennassschnitzel sind ein energiereiches, hoch verdauliches Futter, welches besonders für Wiederkäuer geeignet ist. Pressschnitzel sorgen für eine stabile Pansenfermentation. Sie sind ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung.

Nachdem die Rüben in kleine lange Streifen(Schnitzel) geschnitten worden sind, wird mit ca. 70° Grad heißem Wasser der in den Zellen befindliche Zucker herausgelöst. Die Schnitzel haben jetzt ein Trockensubstanz-Gehalt von ca. 12%. Durch das Abpressen der Schnitzel erhöht sich ihr TS-Gehalt auf ca. 25 – 28%.

Die warmen Pressschnitzel werden anschließend ausgeliefert und noch warm siliert. Hierbei wird der vorhandene Restzucker in Milchsäure vergoren. Die Silierung kann einzeln im Fahrsilo, als Schlauchsilage oder als Mischsilage mit Mais oder Gras erfolgen. Wichtig für einen guten Siliererfolg ist die Einhaltung gewisser Hygienestandards während des Silierens.

Sobald der Silo geöffnet wird, ist auf ausreichend Vorschub zu achten, um möglichst wenig Futter aufgrund von Fehlgärungen verkommen zu lassen.

Doch bis der Silo überhaupt das erste Mal bedient werden kann, müssen zunächst etwa 6 Wochen vergehen. Dann ist das Silagematerial ausreichend abgekühlt und durchsiliert.

Preßschnitzel (22 % TS)
Inhaltsstoffe
Gehalt je kg
Trockenmasse
Nettoenergie-Laktation (NEL) 7,50
Umsetzbare Energie (MJ) 11,90
Rohfaser (g) 190
Nutzbares Protein (g) 157
Zucker (g) 55
Verd. d. org. Substanz (%) 87
Ruminale Stickstoffbilanz (g) -7

Dieses Produkt steht jeoch nur in der Verarbeitungskampagne (ca. September - Dezember) zur Verfügung. Auch hier erfolgt die Anlieferung lose mit einem Sattelauflieger.

 

Pfeil Toplink